(UN)NÜTZES WISSEN

Haarklammern „Bobby Pins“ richtig nutzen

Bobby Pins - die unscheinbaren Haarklemmen sind ein klarer Fall von „klein aber oho“. Die etwa fünf Zentimeter langen Schiebespangen halten jede noch so störrische Frisur in Zaum, halten unerwünschte Strähnen aus dem Gesicht fern und geben ansprechenden Hochsteckfrisuren Halt.

 

Was sind „Bobby Pins“ und woher stammt der Name?

Bobby Pins dürfen auf keinem Schmink- und Frisiertisch fehlen. Und dennoch ist ihre Anwendung gar nicht so easy wie man vermuten könnte. Viele von uns machen scheinbar alle Zeit unseres Lebens ein und denselben Fehler. Wir nutzen unsere Bobby Pins falsch: Nicht die glatte Seite gehört an den Kopf, sondern die gewellte.

Dreht man nämlich die gewellte Seite der Bobby Pins nach unten, halten sie besser und passen sich der Kopf-Form besonders gut an. So löst man auch das weitverbreitete Problem, dass die Pins immer auf wundersame Weise verschwinden.

Ist man mit dickem Haar gesegnet, schafft es selbst dieser Hairstyle-Helfer nicht alleine, die Haarmenge zu fixieren. Unser Tipp: Zwei Bobby Pins überkreuz stecken. So halten die Klammern auch in dickem Haar.